Was ist die Stauchhärte bei Matratzen?

Stauchhärte

Die Stauchhärte wichtige Kennzahl bei Kaltschaummatratzen und wird in Kilopascal (kPa) angegeben. Sie sagt aus, wie viel Druck bzw. Kraft benötigt wird, um eine Schaummatratze bis zu 40% zusammenzudrücken.

matratze
BMM Basis 7-Zonen Matratze 90×200 cm in Härtegrad H3 fest-Affiliatelink*

Je höher diese Kennzahl, desto fester ist die Matratze, umso schneller kann die Matratze in ihre Ursprungsform zurückkehren.
Eine Matratze mit niedriger kPa neigt eher und schneller zu einer Kuhlenbildung. Deshalb sind diese Kaltschaummatratzen eher für Personen mit weniger Körpergewicht geeignet. Hier sollte die Stauchhärte bei ca. 30 kPa liegen.

Schwerere Personen bis 110 kg sollten eine Kaltschaummatratze mit einer Härte von ca.40 kPa nehmen.
Das Raumgewicht und die Stauchhärte ergibt in Kombination die Qualität einer Matratze. Kaltschaummatratzen mit hohem Raumgewicht und höher Stauchhärte sind wesentlich fester und qualitativ hochwertiger in den Punkten Körperanpassung und Funktionen als Matratzen mit niedrigeren Werten.

Einen noch genaueren Wert ergibt die Eindruckhärte einer Kaltschaummatratze. Diese Kennzahl sagt aus, wie viel Kraft aufgewendet werden muss, um einen Körper in eine Kaltschaummatratze hineinzudrücken und das Material dabei um 25%, 40% und 65% zusammenzudrücken.

Bildquelle Beitragsbild:
Foto: HearttoHeart0225/ Canva.com